Wie viele

Krebs reha wie viele rehas nach der diagnose stehen dem patienten zu

Inhaltsverzeichnis

Die Diagnose einer Krebserkrankung ist ein schwerer Schlag für jeden Betroffenen. Neben den physischen und emotionalen Herausforderungen, die die Krankheit mit sich bringt, gilt es auch, die besten Behandlungs- und Rehabilitationsmöglichkeiten zu finden. Eine wichtige Frage, die dabei häufig aufkommt, ist: Wie viele Rehasitzungen stehen einem Patienten nach der Diagnose zu?

Статья в тему:  Wie viele tonnen fairtrade kaffee 2012 in deutschland verkauft wurden

Die Anzahl der Rehasitzungen, die einem Patienten nach einer Krebsdiagnose zustehen, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dazu gehören unter anderem der individuelle Gesundheitszustand des Patienten, die Art und der Schweregrad der Krebserkrankung, sowie die Empfehlungen der behandelnden Ärzte.

In der Regel wird jedoch angestrebt, dem Patienten so viele Rehasitzungen wie erforderlich zur Verfügung zu stellen, um die bestmögliche Genesung und Rehabilitation zu ermöglichen. Das Ziel der Krebsrehabilitation ist es, den Patienten bei der Bewältigung der möglichen Nebenwirkungen der Krebsbehandlung zu unterstützen, die Lebensqualität zu verbessern und ihn in seinen Alltag und Beruf wieder zu integrieren.

Dabei kann die Krebsrehabilitation verschiedene Maßnahmen umfassen, wie zum Beispiel physiotherapeutische Übungen, psychologische Betreuung, Ernährungsberatung und berufliche Rehabilitation. Die genaue Anzahl der Rehasitzungen wird in der Regel gemeinsam mit dem behandelnden Arzt und den Rehabilitationsexperten festgelegt, wobei der individuelle Bedarf des Patienten im Vordergrund steht.

Krebs Reha: Wie viele Rehas nach der Diagnose stehen dem Patienten zu

Die Anzahl der Rehas, die ein Patient nach einer Krebsdiagnose beanspruchen kann, hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter der Krankheitsverlauf, der individuelle Zustand des Patienten und die Empfehlungen der behandelnden Ärzte. In der Regel stehen Krebspatienten mehrere Reha-Maßnahmen zu, um ihnen bei der Genesung und der Bewältigung der körperlichen und seelischen Folgen ihrer Erkrankung zu unterstützen.

Die erste Reha-Maßnahme erfolgt oft direkt nach der medizinischen Behandlung, wie Operationen oder Chemotherapie. Diese Frührehabilitation zielt darauf ab, die körperliche Funktionsfähigkeit wiederherzustellen und den Patienten auf den weiteren Genesungsprozess vorzubereiten. Sie kann in stationärer oder ambulanter Form stattfinden, je nach den individuellen Bedürfnissen des Patienten.

Nach der ersten Reha-Maßnahme stehen dem Patienten in der Regel weitere Rehabilitationen zu, die auf die Langzeitfolgen der Krebstherapie abzielen. Diese können zum Beispiel Physiotherapie, Ergotherapie oder psychoonkologische Unterstützung umfassen. Die Anzahl dieser Rehas wird in Absprache mit den behandelnden Ärzten und Therapeuten festgelegt und richtet sich nach den individuellen Erfordernissen des Patienten.

Статья в тему:  Wie viele kalorien muss ich verbrennen um 500 gramm abzunehmen

Es ist wichtig anzumerken, dass die Dauer der Rehabilitationen auch von der Versicherungsart des Patienten abhängen kann. Gesetzliche Krankenkassen bieten in der Regel eine begrenzte Anzahl von Reha-Maßnahmen an, während private Krankenversicherungen möglicherweise mehr Behandlungen abdecken. Daher ist es ratsam, sich vor Beginn der Reha-Maßnahmen über die genauen Leistungen und Möglichkeiten bei der eigenen Krankenversicherung zu informieren.

Im Idealfall soll die Krebsreha den Patienten nicht nur körperlich stärken, sondern ihnen auch helfen, mit den psychischen Belastungen der Erkrankung umzugehen. Neben den medizinischen Aspekten sollten daher auch psychologische und soziale Aspekte in die Reha-Maßnahmen einbezogen und ganzheitlich betrachtet werden. Durch eine individuell angepasste Reha können Krebspatienten ihre Lebensqualität verbessern und ihren Weg zurück in den Alltag finden.

Bedarfsermittlung und Antragstellung

Bedarfsermittlung und Antragstellung

Bei der Krebsrehabilitation ist eine sorgfältige Bedarfsermittlung und Antragstellung erforderlich, um sicherzustellen, dass den Patienten die angemessene Anzahl an Rehas nach der Diagnose zur Verfügung steht. Hierbei spielen verschiedene Faktoren eine Rolle, wie der individuelle Gesundheitszustand des Patienten, die Art und Schwere der Krebserkrankung sowie die Empfehlungen der behandelnden Ärzte.

Um den Bedarf an Rehasitzungen nach der Krebsdiagnose zu ermitteln, wird in der Regel eine umfassende medizinische Untersuchung durchgeführt. Diese kann verschiedene Diagnosetests, bildgebende Verfahren wie MRT oder CT-Scans und Laboruntersuchungen umfassen. Aufgrund der Ergebnisse dieser Untersuchungen können die behandelnden Ärzte dann den Bedarf an Reha-Sitzungen feststellen.

Nachdem der Bedarf ermittelt wurde, muss ein Antrag auf Rehabilitation gestellt werden. Dieser Antrag kann bei der zuständigen Krankenkasse oder dem Rentenversicherungsträger eingereicht werden. Der Antrag sollte alle relevanten medizinischen Unterlagen enthalten, wie ärztliche Befunde, Diagnosetests und andere relevante Dokumente.

Статья в тему:  Wie viele jahre wurde die vespa px 150 e millenium gebaut

Es ist wichtig, den Antrag sorgfältig auszufüllen und alle erforderlichen Unterlagen beizufügen, um Verzögerungen im Genehmigungsprozess zu vermeiden. In einigen Fällen kann es auch hilfreich sein, einen Reha-Antragsservice oder eine Beratungsstelle in Anspruch zu nehmen, um sicherzustellen, dass alle erforderlichen Informationen vorhanden sind.

Nachdem der Antrag eingereicht wurde, wird er von der Krankenkasse oder dem Rentenversicherungsträger überprüft. Dabei werden unter anderem die medizinischen Unterlagen und die Empfehlungen der behandelnden Ärzte berücksichtigt. Wenn der Antrag genehmigt wird, erhält der Patient eine Bewilligung und kann mit der Reha-Maßnahme beginnen.

Voraussetzungen für eine Reha

Diagnose einer Krankheit oder Verletzung

Diagnose einer Krankheit oder Verletzung

Um eine medizinische Rehabilitation (Reha) in Anspruch nehmen zu können, muss zuerst eine Diagnose einer Krankheit oder Verletzung gestellt werden. Dies kann beispielsweise eine Krebserkrankung oder eine schwere Verletzung nach einem Unfall sein.

Ärztliche Verordnung

Nach der Diagnose muss ein Arzt oder eine Ärztin eine Verordnung für eine Reha ausstellen. Diese Verordnung beinhaltet Informationen zur Art der Reha sowie zur Dauer und den Zielen der Rehabilitation.

Antragstellung bei der Krankenkasse

Antragstellung bei der Krankenkasse

Der nächste Schritt besteht darin, einen Antrag bei der zuständigen Krankenkasse einzureichen. In diesem Antrag müssen alle relevanten medizinischen Unterlagen und die Verordnung des Arztes vorgelegt werden. Die Krankenkasse prüft dann den Antrag und entscheidet über die Bewilligung der Reha.

Bewilligung der Reha

Wenn die Krankenkasse den Antrag genehmigt hat, erhält der Patient oder die Patientin eine Bewilligung für die Reha-Maßnahme. In dieser Bewilligung werden alle relevanten Informationen zur Reha, wie zum Beispiel der Zeitraum und der Ort, festgehalten.

Teilnahme an der Reha

Teilnahme an der Reha

Nach Erhalt der Bewilligung kann der Patient oder die Patientin an der Reha teilnehmen. Dies umfasst in der Regel verschiedene medizinische und therapeutische Maßnahmen, die darauf abzielen, die Gesundheit und die Lebensqualität des Betroffenen zu verbessern.

Статья в тему:  In wie vielen farben gibt es die mega bloks bausteine

Nachbetreuung und Anschlussmaßnahmen

Nach Abschluss der Reha können je nach individuellen Bedürfnissen und Fortschritten des Patienten oder der Patientin weitere Nachbetreuungsmaßnahmen oder Anschlussrehas notwendig sein. Diese dienen dazu, die erzielten Erfolge der Reha langfristig zu sichern und weiter zu verbessern. Die Entscheidung über weitere Rehas obliegt der behandelnden Ärztin oder dem behandelnden Arzt.

Die Rolle des behandelnden Arztes

Sicherstellung der korrekten Diagnose

Sicherstellung der korrekten Diagnose

Der behandelnde Arzt spielt eine entscheidende Rolle bei der Sicherstellung einer korrekten Diagnose des Krebses. Durch eine gründliche Untersuchung, das Anhören der Patientenbeschwerden und das Auswerten von medizinischen Tests kann der Arzt den Tumor identifizieren und die Schwere der Erkrankung feststellen.

Entwicklung eines individuellen Behandlungsplans

Basierend auf der Diagnose ist es die Aufgabe des behandelnden Arztes, einen individuellen Behandlungsplan für den Patienten zu entwickeln. Dies kann eine Kombination aus Operation, Chemotherapie, Strahlentherapie oder anderen Therapien umfassen. Der Arzt berücksichtigt dabei den allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten und die persönlichen Vorlieben des Patienten.

Verwaltung der medizinischen Behandlung

Der behandelnde Arzt ist verantwortlich für die Verwaltung der medizinischen Behandlung des Patienten während des gesamten Rehabilitationsprozesses. Er überwacht den Fortschritt des Patienten, passt gegebenenfalls den Behandlungsplan an und gibt Empfehlungen für zusätzliche Therapien oder Medikamente. Durch regelmäßige Überprüfungen und Tests stellt der Arzt sicher, dass die Behandlung effektiv ist und mögliche Nebenwirkungen minimiert werden.

Unterstützung und Koordination des Rehabilitationsprozesses

Der behandelnde Arzt spielt auch eine wichtige Rolle bei der Unterstützung und Koordination des Rehabilitationsprozesses nach der Krebsdiagnose. Er arbeitet eng mit anderen medizinischen Fachkräften zusammen, um sicherzustellen, dass der Patient Zugang zu allen erforderlichen Rehabilitationsdiensten hat, einschließlich Physiotherapie, psychologischer Unterstützung und Ernährungsberatung. Der Arzt überwacht den Fortschritt des Patienten während der Rehabilitation und passt gegebenenfalls den Behandlungsplan an, um sicherzustellen, dass der Patient optimal von der Rehabilitation profitiert.

Статья в тему:  Wie viele zigaretten darf man aus polen nach deutschland einführen

Langfristige Betreuung und Nachsorge

Der behandelnde Arzt stellt sicher, dass der Patient auch nach Abschluss der Rehabilitation die notwendige langfristige Betreuung und Nachsorge erhält. Er überprüft regelmäßig den Gesundheitszustand des Patienten, führt notwendige Kontrolluntersuchungen durch und steht dem Patienten bei Fragen oder Problemen zur Verfügung. Der Arzt stellt sicher, dass der Patient weiterhin die erforderliche medizinische Unterstützung erhält, um die Krankheit zu überwachen und Rückfälle zu verhindern.

Reha-Antrag abgelehnt: Was nun?

1. Den Ablehnungsbescheid prüfen

Wenn Ihr Reha-Antrag abgelehnt wurde, ist es wichtig, den Ablehnungsbescheid gründlich durchzulesen. Überprüfen Sie, ob alle angegebenen Gründe nachvollziehbar sind und ob möglicherweise wichtige Informationen oder Unterlagen fehlen. Notieren Sie sich alle Punkte, die Ihnen unklar erscheinen.

2. Kontakt mit dem Rehabilitationsträger aufnehmen

Nachdem Sie den Ablehnungsbescheid überprüft haben, sollten Sie sich umgehend mit dem zuständigen Rehabilitationsträger in Verbindung setzen. Erklären Sie Ihre Bedenken und Fragen und bitten Sie um eine Erläuterung der Ablehnung. Stellen Sie sicher, dass Sie alle erforderlichen Unterlagen und Informationen bereitstellen können, um Ihren Fall zu unterstützen.

3. Den Widerspruch einlegen

3. Den Widerspruch einlegen

Wenn Sie nach dem Gespräch mit dem Rehabilitationsträger immer noch keine zufriedenstellende Antwort erhalten haben, haben Sie das Recht, Widerspruch gegen die Ablehnung einzulegen. Füllen Sie das dafür vorgesehene Formular aus und geben Sie alle Gründe an, warum Sie mit der Ablehnung nicht einverstanden sind. Fügen Sie alle relevanten Unterlagen bei und senden Sie den Widerspruch rechtzeitig ab.

4. Eine medizinische Expertenmeinung einholen

Um Ihre Chancen auf Erfolg bei einem Widerspruch zu erhöhen, können Sie eine medizinische Expertenmeinung einholen. Konsultieren Sie einen Arzt oder Therapeuten, der Ihre Situation beurteilen und bestätigen kann, dass eine Reha-Unterstützung für Sie notwendig ist. Sichern Sie sich alle relevanten medizinischen Dokumente und Gutachten, um Ihre Argumentation zu untermauern.

Статья в тему:  Mit wie vielen spielern kann man yoshi für nintendo switch spiele

5. Unterstützung durch einen Anwalt suchen

5. Unterstützung durch einen Anwalt suchen

Wenn Sie sich unsicher fühlen oder Schwierigkeiten haben, Ihren Widerspruch alleine einzulegen, sollten Sie die Unterstützung eines Anwalts in Erwägung ziehen. Ein erfahrener Anwalt für Sozialrecht kann Ihnen helfen, Ihre Rechte zu verteidigen und Ihren Fall vor Gericht zu bringen, falls dies erforderlich ist. Informieren Sie sich über die Kosten und Möglichkeiten einer juristischen Beratung.

Es ist wichtig, aktiv zu bleiben und sich nicht davon entmutigen zu lassen, wenn Ihr Reha-Antrag abgelehnt wurde. Nutzen Sie die oben genannten Schritte, um Ihre Chancen auf eine erfolgreiche Reha zu verbessern und lassen Sie sich gegebenenfalls von Experten beraten.

Nach der Reha: Weitere Maßnahmen zur Unterstützung

Nach dem Abschluss der Rehabilitation sind weitere Maßnahmen zur Unterstützung des Patienten wichtig, um den Genesungsprozess fortzusetzen und die langfristige Gesundheit zu fördern.

Weitere ärztliche Behandlung

Je nach Art und Stadium des Krebserkrankung kann es notwendig sein, regelmäßige Arztbesuche und Nachsorgeuntersuchungen zu vereinbaren. Eine engmaschige medizinische Betreuung ermöglicht es, mögliche Rückfälle frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Psychoonkologische Unterstützung

Psychoonkologische Unterstützung

Eine Krebserkrankung kann ein einschneidendes Ereignis sein, das sowohl körperliche als auch seelische Spuren hinterlässt. Es ist wichtig, dass der Patient während und nach der Reha psychologische Unterstützung erhält, um Ängste, Belastungen und psychische Folgen zu verarbeiten. Psychoonkologische Beratung und Gesprächstherapie können dabei helfen, das Erlebte zu verarbeiten und den Umgang mit der Erkrankung zu bewältigen.

Weiterführende Rehabilitation

Nach der ersten Rehabilitation kann es je nach individuellem Bedarf des Patienten sinnvoll sein, weitere Rehamaßnahmen in Anspruch zu nehmen. Dies könnte zum Beispiel eine ambulante oder stationäre Anschlussrehabilitation (AHB) sein. Die Entscheidung wird in Absprache mit dem behandelnden Arzt und den Krankenkassen getroffen.

Статья в тему:  Wie viele kinder darf man am wochenende in saarbrücken im bus mitnehmen

Unterstützungsangebote

Es gibt eine Vielzahl von Unterstützungsangeboten für Krebspatienten, die nach der Reha genutzt werden können. Dazu zählen Selbsthilfegruppen, Beratungsstellen und spezialisierte Therapieangebote. Diese bieten die Möglichkeit zum Austausch mit anderen Betroffenen, zur Bewältigung von Alltagsproblemen und zur Verbesserung der Lebensqualität.

Insgesamt ist es wichtig, dass der Patient auch nach der Reha weiterhin Unterstützung erhält, um seine Genesung und langfristige Gesundheit zu begleiten. Die genauen Maßnahmen und Angebote variieren je nach individueller Situation und sollten in Absprache mit den behandelnden Ärzten, Therapeuten und der Krankenkasse gewählt werden.

Вопрос-ответ:

Welche Art von Reha-Maßnahmen stehen einem Patienten nach der Krebsdiagnose zur Verfügung?

Nach der Krebsdiagnose stehen dem Patienten verschiedene Reha-Maßnahmen zur Verfügung, um ihn bei der Genesung zu unterstützen. Dazu zählen unter anderem die medizinische Rehabilitation, die psychologische Betreuung sowie die physikalische Therapie.

Wie viele Rehas stehen einem Patienten nach der Krebsdiagnose zu?

Die Anzahl der Rehas, die einem Patienten nach der Krebsdiagnose zustehen, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Es gibt keine pauschale Regelung, sondern jeder Fall wird individuell betrachtet.

Können Patienten nach der Krebsdiagnose mehrere Rehas hintereinander machen?

Ja, es besteht die Möglichkeit, dass Patienten nach der Krebsdiagnose mehrere Rehas hintereinander machen können. Dies hängt von ihrem individuellen Genesungsprozess ab und wird vom behandelnden Arzt entschieden.

Welche Leistungen sind in einer Krebs-Reha enthalten?

Die Leistungen einer Krebs-Reha umfassen in der Regel verschiedene therapeutische Maßnahmen wie Krankengymnastik, Ergotherapie, psychotherapeutische Betreuung und Ernährungsberatung. Zudem werden regelmäßige ärztliche Untersuchungen durchgeführt.

Wie lange dauert eine Krebs-Reha in der Regel?

Die Dauer einer Krebs-Reha kann je nach individuellem Bedarf variieren. Sie kann mehrere Wochen bis hin zu mehreren Monaten dauern. Der genaue Zeitraum wird vom behandelnden Arzt festgelegt.

Статья в тему:  Wie viele staffeln von fear the walking dead gibt es

Wer übernimmt die Kosten für eine Krebs-Reha?

Die Kosten für eine Krebs-Reha werden in der Regel von der Krankenkasse oder der Rentenversicherung übernommen. In bestimmten Fällen kann auch die Unfallversicherung für die Kosten aufkommen.

Welche Voraussetzungen muss ein Patient erfüllen, um eine Krebs-Reha zu bekommen?

Um eine Krebs-Reha zu bekommen, muss ein Patient zunächst eine ärztliche Verordnung vorlegen. Zudem müssen bestimmte medizinische Kriterien erfüllt sein, um die Notwendigkeit einer Reha-Maßnahme nachweisen zu können.

Видео:

Warum ist eine onkologische Reha nach Brustkrebs sinnvoll?

Warum ist eine onkologische Reha nach Brustkrebs sinnvoll? by HESCURO 6 years ago 1 minute, 17 seconds 9,840 views

Onkologische Rehabilitation in der Asklepios Nordseeklinik Westerland/Sylt | Asklepios

Onkologische Rehabilitation in der Asklepios Nordseeklinik Westerland/Sylt | Asklepios by AsklepiosKliniken 2 years ago 6 minutes, 8 seconds 8,985 views

Отзывы

Paul Schneider

Als jemand, der selbst an Krebs erkrankt ist, weiß ich, wie wichtig Reha-Maßnahmen für die Genesung und die Stärkung des Körpers sind. Nach der Diagnose Krebs hat man als Patient in der Regel Anspruch auf eine bestimmte Anzahl von Reha-Maßnahmen. Die genaue Anzahl hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel vom Stadium der Krankheit und der individuellen Situation des Patienten. Es gibt jedoch bestimmte Richtlinien, die festlegen, wie viele Rehas einem Patienten zustehen. Diese Richtlinien dienen dem Schutz und der bestmöglichen Versorgung der Patienten. Es ist wichtig, dass Krebspatienten ihre Reha-Möglichkeiten nutzen, um ihre körperliche und seelische Gesundheit zu verbessern und ihre Lebensqualität zu steigern. Es ist auch wichtig, dass die Patienten in regelmäßigen Abständen ihre Reha-Maßnahmen überprüfen und gegebenenfalls neue Rehas beantragen, um sicherzustellen, dass sie die bestmögliche Unterstützung erhalten. Krebs ist eine schwere Krankheit, aber mit der richtigen Unterstützung und Behandlung können viele Patienten eine erfolgreiche Genesung erleben.

Статья в тему:  Wie viele jahre dauert es bis ein löwe ausgewachsen ist

Lucas Weber

Als männlicher Leser finde ich den Artikel „Krebs Reha – Wie viele Rehas nach der Diagnose stehen dem Patienten zu“ sehr informativ und hilfreich. Es ist gut zu wissen, dass der Anspruch auf Rehabilitation nach einer Krebsdiagnose vom Gesetzgeber festgelegt ist. Es wird erklärt, dass man je nach Art der Krebserkrankung und individuellen Bedürfnissen Anspruch auf mehrere Rehabilitationsmaßnahmen hat. Ich finde es beruhigend zu erfahren, dass die Reha dabei hilft, die physische und psychische Gesundheit des Patienten zu verbessern. Die genauen Kriterien für den Anspruch auf Reha sind ebenfalls gut erklärt. Es ist wichtig zu wissen, dass man als Patient ein Recht darauf hat, die bestmögliche Unterstützung zu erhalten. Insgesamt finde ich den Artikel sehr informativ und ermutigend für Krebspatienten, die eine Reha in Betracht ziehen.

Emily Becker

Als betroffene Leserin finde ich den Artikel „Krebs reha wie viele rehas nach der diagnose stehen dem patienten zu“ sehr informativ und hilfreich. Es ist wichtig zu wissen, dass Krebspatienten nach der Diagnose Anspruch auf Rehabilitationsmaßnahmen haben. Die Anzahl der Rehas, die ein Patient in Anspruch nehmen kann, hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel vom individuellen Krankheitsverlauf, den Behandlungen und der Gesundheitsversorgung. Es ist beruhigend zu wissen, dass die Rehabilitation dabei hilft, die körperliche und psychische Gesundheit wiederherzustellen und den Alltag nach der Krankheit wieder selbstständig bewältigen zu können. Die Reha bietet auch die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen und von deren Erfahrungen zu lernen. Ich finde es gut, dass der Artikel auch darauf eingeht, dass die Beantragung einer Reha frühzeitig erfolgen sollte, um Wartezeiten zu umgehen und schnellstmöglich mit der Rehabilitation beginnen zu können. Es wäre jedoch hilfreich gewesen, weitere Informationen über die verschiedenen Arten von Reha-Maßnahmen und deren Nutzen zu erhalten. Insgesamt ist der Artikel jedoch sehr informativ und hat mir als betroffene Leserin geholfen, mich über meine Reha-Möglichkeiten nach der Krebsdiagnose zu informieren. Es ist beruhigend zu wissen, dass ich Anspruch auf eine solche Maßnahme habe und dass sie mir helfen kann, meinen Genesungsprozess zu unterstützen. Vielen Dank für diesen Beitrag!

Статья в тему:  Wie viele iui habt ihr gebraucht um schwanger zu werden

Max Müller

Als Mann ist es wichtig, dass man sich Möglichkeiten offen hält, um nach der Diagnose einer Krebserkrankung eine angemessene Rehabilitation zu erhalten. Die Anzahl der Rehas, die einem Patienten zur Verfügung stehen, hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie dem Schweregrad der Erkrankung, dem individuellen Gesundheitszustand und den Empfehlungen der behandelnden Ärzte. Es ist jedoch beruhigend zu wissen, dass in Deutschland generell mehrere Rehas genehmigt werden, um eine umfassende Genesung zu ermöglichen. Die Reha kann dabei helfen, körperliche Funktionen wiederherzustellen, mentalen und emotionalen Beistand bieten und den Übergang zurück in den Alltag erleichtern. Es ist wichtig, dass man als Patient diese Chance annimmt und die Unterstützung, die einem zur Verfügung steht, voll ausschöpft. Die Aufnahme in eine Reha kann helfen, den Krankheitsverlauf positiv zu beeinflussen und die Lebensqualität zu verbessern. Also Männer, lasst uns die Reha nach der Krebsdiagnose nicht scheuen, sondern die Chance nutzen, vollständig zu genesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"